Auch aus unseren Gemeinden sind einige Priester hervorgegangen

Die Weihe zum Priester empfingen

am  5.2. 1899    Pater JOHANNES SCHARLE aus Hessloch.
am 17.3.1912    Pfarrer RALF CHRISTOPH KOTHEIMER aus Hessloch.
am 28.2.1954    Pfarrer KARL-HEINZ BEICHERT aus Dorn-Dürkheim.                    
am 01.09.1963   geistlicher Rat Pater FRANZISKUS RUPPERT aus Hessloch.
am 23.06.1967   Pater Engelbert Degünther aus Worms lebte einige Zeit in Hessloch
am 14.6.1986    Pfarrer THOMAS HOFFÄLLER aus Hessloch .
am 09.7.2017    Pater JOACHIM WERNERSBACH aus Hessloch
 

 

Eine kurze Vorstellung der Priester

 

Pfarrer Karl-Heinz Beichert ist am 9.11.1919 in Dorn-Dürkheim (Filialgemeinde von Dittelsheim-Heßloch geboren, hier liegen seine Wurzeln. 1948 konnte er endlich mit dem Theologiestudium in Mainz später in München beginnen.
Am 27. Februar 1954 empfing er im Mainzer Dom die Priesterweihe von Bischof Albert Stohr.
Seine Theologische Karriere begann als Kaplan in Mainz Kastel dann in Weisenau. 1959 ernannte Ihn Bischof Hermann Volk zum Priester von St. Georg in Rüsselsheim, wo er 36 Jahre, weit über das "normale" Rentenalter hinaus ein Stück Nachkriegsgeschichte mitprägte.
Diese Pfarrei wurde zu seiner Lebensaufgabe. In der Arbeiterstadt sah er ganz neue Herausforderungen, die er mit
seiner angenehmen, menschlichen Art meisterte. Nicht mit spektakulären Aktionen, sondern als Seelsorger im eigentlichen Wortsinn, als Ansprechpartner für unzählige Menschen, als Freund und Vertrauter. 
1970 wurde Pfarrer Beichert Dekan des Dekanates Rüsselsheim. Dort konnte er mit Freunden die Priestergemeinschaft Prado gründen. 1974 wurde er Sekretär der Konferenz der Dekane im Bistum Mainz. Wegen seiner besonderen Bemühungen um zeitgemässe priesterliche Lebensformen und Seelsorge, wurde er 1978 zum päpstlichen Ehrenkaplan ernannt und mit dem Titel Monsignore ausgezeichnet.
Msgr. Beichert wurde 1990 für sein Engagement im sozialen Bereich und für seine Arbeit mit den Arbeitern in der Opelstadt Rüsselsheim mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
1995 nach der Pensionierung kam auf besonderen Wunsch des Bischofs Lehmann in seine Heimat zurück
und zog in das verwaiste Hesslocher Pfarrhaus ein.
Hier erwarteten den aktiven "Ruheständler" ganz neue Aufgaben. Seit dem ist es Ihm vergönnt seine priesterliche Tätigkeit mit großem Erfolg fortzusetzen. Trotz seiner Hüftoperation arbeitet er manchmal bis an die Grenzen
seiner Kraft. Er feiert Gottesdienste mit der Gemeinde, arbeitet mit den Gruppen, den Kommunionkindern und den Firmlingen. Er besucht kranke Menschen und begleitet Sterbende. Wenn er in anderen Gemeinden aushelfen kann, dann erledigt er es gerne.
Er wurde zum Ehrenbürger von Dorn-Dürkheim und Dittelsheim-Hessloch ernannt.
Pfarrer Beichert verstarb am 23. Februar 2008 in Mainz.

 

 

 

Geboren wurde Pater Franziskus - Josef Ruppert am 14.8.1935. Seine Kindheit verbrachte er in Hessloch.
Er besuchte auch hier die Grund und Hauptschule. 1944 erste hl. Kommunion und Firmung durch Bischof Albert Stohr.
Am 22. August 1949 begann er seine schulische Laufbahn im Karmeliterseminar das er mit dem Abitur 1957 abschloss.
Sein Noviziat in Reisach begann am 1.Oktober 1957. Die einfache Profess legte Pater Franziskus am 16.10.1958 ab.
Von 1958-1963 studierte er Philosophie und Theologie. Am 1.September 1963 empfing Pater Franziskus die Priesterweihe
durch die Handauflegung des Bischofs von Regensburg Prof. Dr.Rudolf Graber im Kreuzbergmünster Schwandorf.
Pater Franziskus2

Seine Primiz feierte er am 8.9. in seinem Heimatort Hessloch.

1964 -1970 begleitete er verschiedene Aufgaben im Bereich Regenburg-Schwandorf,

1969 in Regensburg St. Josef,

1970-75 war er Vikar am Mariahilfberg Oberpfalz.

Die längste Zeit seines priesterlichen Dienstes 1975-2009 lebte und wirkte Pater Franziskus
auf dem Kreuzberg in Schwandorf als Pfarrer, dann als Prior bis 2009.

Seit 2009 lebt er im Kloster Sankt Josef in Regensburg.

 


Pater Franziskus1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Thomas Hoffäller wurde 1960 in Hessloch geboren, besuchte den katholischen Kindergarten sowie die Grundschule vor Ort. Seine Schulzeit im Gaußgymnasium Worms schloss er mit dem Abitur ab.
Thomas Hoffäller

Er studierte Theologie und Philosophie an den Universitäten Mainz und Freiburg im Breisgau mit dem Diplom
als Studienabschluss. Es folgten verschiedene Praktika in Schulen, Krankenhäusern
und in der Pfarrei St. Georg in Rüsselsheim.

Am 11. Januar 1986 wurde er im Mainzer Dom durch Weihbischof Wolfgang Rolly zum Diakon geweiht,
bevor er dann am 14. Juni 1986 durch Bischof Karl Lehmann die Priesterweihe empfing.

Seine Primiz feierte er am 15. Juni 1986
in der Taufkirche St. Jakobus d. Ä. in Hessloch.

Die Kaplansstellen waren: Lich / Oberhessen, Gernsheim / Rhein und Nieder-Roden.

Seit 1991 ist Pfarrer Hoffäller Pfarrer in Raunheim am Main, Pfarrei St. Antonius von Padua.

Außerdem leitet er den Pfarreien Verbund Kelsterbach/Raunheim.

Am 14. Juni 2011 durfte Pfarrer Hoffäller sein Silbernes Priesterjubiläum begehen.
 

 

 

 

 

Thomas Hoffäller

 

 

 

 

 

 

 

 

Pater Joachim Wernersbach geboren 1955 in Hessloch verbrachte Kind und Jugendzeit dort. Er besuchte dann das Gymnasium mit Abiturabschluss 1974. Danach studierte deutsch und englisch, später dann Theologie. Abschluss als Diplom Theologe, summa cum laude.
Seit 2010 ist er im Benediktinerkloster in Tholey.Kloster Tholey


Am 28.Juni 2015 legte Bruder Joachim
die feierliche Profess im Kloster Tholey
vor Abt Mauritius ab.

 


In der ewigen Profess bindet sich Bruder Joachim an den Benediktiner
Orden auf Lebenszeit.

 

 

 


 


Am 26. Juli 2015, Festtag des heiligen Joachim und Namenstag wurde Bruder Joachim von Erzbischof Jean-Claude Périsset zum Diakon geweiht.
Jean-Claude Périsset ist ein römisch-katholischer Erzbischof und Diplomat des Heiligen Stuhls. Er war von 2007 bis 2013 Apostolischer Nuntius in Deutschland
.Joachim

Am Sonntag, dem 9.Juli 2017 empfängt Diakon Joachim Wernersbach das Sakrament der Priesterweihe. Die Weihe spendet Erzbischof Jean Claude Perisset in der Benediktinerabtei. St. Mauritius Tholey.



Neben der Tätigkeit als Mönch übernimmt er seelsorgerische Aufgaben in den Pfarrgemeinden rund um den Schaubberg im Saarland.


Daneben leitet er verschiedene geistliche Gruppen, die sich um das Kloster gebildet haben. Dazu gehören die Oblaten, die Musikgruppe, der Gebetskreis, die Rosenkranzgruppe.


Pater Joachim hält auch Seminare für Gruppen nach Wunsch und in eigener Regie.
Derzeit läuft ein Seminar mit dem Titel: Paulus – Der Römerbrief.


 

 

 

 


 

Bild zeigt Pater Wernersbach und Erzbischof Perisset.

 

Am 13.8.2017 feierte Pater Joachim Wernersbach, seine Primiz in der katholischen Pfarrkirche St. Jakobus d. Ä. hier in Hessloch.
Zelebranten waren Pater Joachim, Abt Mauritius , Prior Dr. Albert-Maria Bagood und unser Pfarrer Roos.
Die Musikalische Gestaltung übernahm die Klosterband St. Mauritius.

14

 

 

 

 

 

Pater Engelbert Degünther geboren am 24.5.1938 in Worms, wohnte einige Zeit in Hessloch

1943 lebte er bei seinen Verwanden in Hessloch. 1944 – 1949 besuchte er die Volksschule in Hessloch.
1949 – 1960 besuchte er das altsprachliche Gymnasium in Worms, dass er 1960 mit dem Abitur abschloss.
1960 -1962 war er im Priesterseminar in Mainz 1962 und 63 wechselte der angehende Theologe 1962 ins Noviziat
der Afrika- Missionare nach Hörstel in Nordrhein-Westfalen.
1963 – 1967 Studium und Spracherwerb nach Frankreich in die Stadt Le Puyen- Velay im Departement Haute Loire.
Der Priesterweihe folgte am 23.6.1967 in der Liebfrauen-Kirche in Worms.
Im selben Jahr reiste er nach Zaire im Ort Fataki (Diözese Bunia)
1997 Rückkehr nach Deutschland

2017 goldenes Priesterjubiläum.  
Degünther1

Der Wormser Engelbert Degünther,
Pater bei den Afrika-Missionaren
"Weiße Väter", konnte im Jahr 2017
sein 50-jähriges Priester-Jubiläum in Worms Liebfrauen feiern.

(siehe Bild)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Engelbert Degünther
Engelbert Degünther verbreitete tatkräftig Gottes Wort.

Die Vita des Geistlichen passt nicht in normale Schemata. War schon der frühe Gedanke,
als Missionar dem angenehmen deutschen Leben zu entsagen, etwas Aussergewöhnliches,
so folgte mit der Priesterweihe 1967 eine weitere Besonderheit.
Es ist in der römisch-katholischen Kirche ein äusserst seltenes Ereignis,
diese nicht in der Kathedrale des Bischofssitzes vorzunehmen. Genau das aber geschah am Samstag, 24. Juni 1967, durch Weihbischof
Josef Maria Reuß (Mainz) in der festlich geschmückten Wormser Liebfrauenkirche. Eine schöne ökumenische Geste war damals die musikalische Begleitung durch den Bläserkreis der evangelischen
Matthäus-Gemeinde, während der Liebfrauenchor die Gestaltung der liturgischen Gesänge vornahm.
In seiner Predigt erinnerte Reuß "an den Auftrag Christi, allen Völkern das Evangelium zu predigen"
und leitete daraus das Recht, ja die Pflicht der Missionierung ab. Noch im Herbst des gleichen Jahres erfolgte die Ausreise von Pater Degünther ins afrikanische Zaire. Im Ort Fataki (Diözese Bunia),
leistete er ganz praktische Hilfe.
In den Anmerkungen zu seinem Lebenslauf heißt es: "Dort Seelsorger und verantwortlich für die gesamte Technik wie Stromversorgung; eigener Generator, der abends ein paar Stunden lief
und alte U-Boot-Batterien zur weiteren Versorgung auflud. Meist gegen 24 Uhr waren die Batterien leer und das Licht ging aus."

 



Des Weiteren oblag dem Missionar, der bei den technischen Aufgaben ganz in seinem Element war, die Wasserversorgung aus eigener Quelle,
sowie die "Einrichtung einer einfachen Lehrlingsausbildung im KFZ- und Metallbereich und der Ausbildung von Jugendlichen.
" Im Brief an einen Pfadfinderbruder vom Schrieb der frischgebackene Missionar:
"Nebenbei trage ich noch auf meine Art und Weise zum, Reich Gottes' bei, indem ich Motorräder der Mitbrüder repariere,
damit die Botschaften des ,Wortes Gottes' nicht irgendwo im' Busch liegen bleiben wegen einer Panne.

" Sympathische Worte für einen bescheidenen Missionar, der .sein ganzes Leben - unter teils . schwierigen Bedingungen - als tatkräftiger Helfer
für andere Menschen verbrachte.
 

Er wohnt zur Zeit in Trier bei den barmherzigen Brüdern

Degünther2

 

 

 

 

 


Folgende Seelsorger der Pfarrei Hessloch, Monzernheim, Hochborn und Westhofen sind in Urkunden und Pfarrbüchern genannt

827

 

Stacharius

Pfarrer (Hessloch)

1336

 

Henricus

Pfarrer (Hessloch)

1400

 

Johann Schranz

Pfarrer (Hessloch)

1410

 

Siegfried Mengus

Pfarrer (Hessloch)

1410

 

Adam Schlosser

Altarist (Hessloch)

1431

 

Wenz Swinge

Pfarrer (Hessloch)

1466

1476

Hartmann Pistor

Pfarrer (Hessloch)

1466

1468

Dietrich Scholl

Frühmesser (Hessloch)

 

1478

Nikolaus Borngesser

Pfarrer (Hessloch)

1494

1501

Johann Schatz

Pfarrer (Hessloch)

 

1513

Heinrich Stoberer

Frühmesser (Hessloch)

 

1518

Pater Nikolaus Fleckenstein

Pfarrer (Hessloch)

1551

1561

Bechtolf Henkel

Pfarrer (Hessloch)

 

1629

Pater Heinrich Mühlheim

Karmelit (Hessloch)

1610

1662

Orspach, Schweikard, Anton Rummelfang

Karmeliten, nacheinander Pfarrer

1662

1667

ein Priester dessen Name unbekannt ist,

an Pest gestorben

1669

1684

Johann Georg Stephani

Pfarrer (Hessloch)

1684

 

Johann Kunz

ein Seminarist aus Mainz

1684

1687

Pater Bruno

Karmelit (Hessloch)

1687

1690

Pater Theodor

Karmelit (Hessloch)

 

1690

Pater Damaseenus

Karmelit (Hessloch)

1691

1693

Pater Edmund

Karmelit (Hessloch)

1693

1696

Pater Cyprian

Karmelit (Hessloch)

1696

1715

Pater Franziscus

Karmelit (Hessloch)

1715

1723

Pater Jodocus

Karmelit (Hessloch)

1723

1733

Pater Fulgentius

Karmelit (Hessloch)

1733

1749

Pater Wimarius

Karmelit (Hessloch)

 

1741

Pater Rafael, und Pater Edmund, Kapläne

Karmelit (Hessloch)

1749

1755

Pater Carolus

Karmelit (Hessloch)

 

1749

Pater Fulgentius, Pater Remboldus, Kapläne

Karmelit (Hessloch)

 

1750

Pater Honorius, Kaplan

Karmelit (Hessloch)

 

1755

Pater Petrus Thomas Kaplan

Karmelit (Hessloch)

1755

1772

Pater Patricius, Pfarrer

Karmelit aus den Niederlanden

1763

 

Bruder Petrus Thomas

Karmelit (Hessloch)

1772

1806

Dieter Hennemann

Karmelit (Hessloch)

1799

1799

Pater Albericus, Kaplan

Karmelit (Hessloch)

1803

1806

Rhumanns und Klingler Kapläne

 

1806

1829

Johann Baptist Steingäßer

Pfarrer, Exkarmelit (Hessloch)

 

1819

Anton Meurer

Kaplan (Hessloch)

1822

1836

Michael Hohmann

Kaplan (Hessloch)

1824

1836

Franz Xaver Blösinger

Kaplan, ab 1829 Pfarrer

 

1836

Johann Kraus

Kaplan (Hessloch)

 

1836

Johann Heinrich Schmitt

Pfarrer (Hessloch)

1836

1867

Franz Georg Schlink

Pfarrer (Hessloch)

1855

1858

Friedrich Werner

Kaplan (Hessloch)

1858

1861

Georg Lipp

Kaplan (Hessloch)

1861

1862

Anton Schmelzer

Kaplan (Hessloch)

1862

1864

Johann Adam Keller

Kaplan (Hessloch)

1864

1865

Johann Peter Drescher

Kaplan (Hessloch)

1865

1867

Peter Dexelmann

Kaplan (Hessloch)

1867

1882

Johann Josef Aloys Kinkel

Pfarrer (Hessloch)

1880

1881

Karl Herrmann

Kaplan (Hessloch)

1881

1883

Georg Heinrich Kirstein

Kaplan (Hessloch)

 

1883

Franz Sales Wetzel

Kaplan (Hessloch)

1883

1903

Josef Friedrich Hensel

Pfarrer (Hessloch)

1899

1900

Josef Daus

Kaplan (Hessloch)

1900

1901

Heinrich Villinger

Kaplan (Hessloch)

1901

1903

Anton Decher

Kaplan und Pfarrverwalter

1903

1908

Valentin Grode

Pfarrer (Hessloch)

 

1908

Adam Lakomski

Pfarrverwalter (Hessloch)

1908

1915

Dr. Josef Schneider

Pfarrer (Hessloch)

1915

1916

Karl Gottfried Thaler

Pfarrer (Hessloch)

 

1916

Kaplan Schubert

Pfarrverwalter (Hessloch)

1916

1936

Johannes Edelbauer

Pfarrer (Hessloch)

1936

1956

Alfons Hilf

Pfarrer (Hessloch)

1950

1956

Johann Halter

Kaplan und Pfarrverwalter

 

 

Gerhard Körner

Kaplan und Pfarrverwalter

1956

1987

Karl Dorn

Pfarrer (Hessloch)

1987

2002

Heinz Herrmann

Pfarrer (Hessloch und Westhofen)

1993

 

Georg Diederich

Diakon, Caritasdirektor

1995

2008

Karl-Heinz Beichert

Pfarrer i. R. Msgr.

2002

 

Michael Roos

Pfarrer (Pfarrgruppe am Jakobsweg)

2010

 

Reinhold Lang

Diakon i.R. (Pfarrgruppe am Jakobsweg)

 

 

 

 

um 1344

 

Pfarrer Jakob

Pfarrer (Hochborn)

um 1357

 

Pfarrer Johann

Pfarrer (Monzernheim)

um 1495

 

Pfarrer Ulrich

Pfarrer (Monzernheim)

bis 1511

 

Philipp Nickel

Altarist (Monzernheim)

 ab 1511

 

 Johann Engelmore

Altarist (Monzernheim)

um 1535

 

Philipp Lufthelborn

Altarist (Monzernheim)

um 1544

 

Peter Merla

Pfarrer (Hochborn)

1628

1650

Mauritius Stobel

Pfarrer (Hochborn)

1699

1702

Remailus Plagen

Pfarrer (Westhofen)

1702

1714

Johann Heinrich Bart

Pfarrer (Westhofen)

1714 

1723

Pfarrer Peter Götz

Pfarrer (Westhofen)

1723

1727

Philipp Decker 

Pfarrer (Westhofen)

1727

1755

Johann Fols 

Pfarrer (Westhofen)

1755

1758

Johann Heinrich Nolte

Pfarrer (Westhofen)

1759

1767

Rudolf Adolf Schilling 

Pfarrer (Westhofen)

1767

1772

Johann Neumer 

Pfarrer (Westhofen)

1772

1793

Johann Georg Deboul

Pfarrer (Westhofen)

1793

1810

Heinrich Geeb 

Pfarrer (Westhofen)

1805

1808

Ludwig Gaßmann

Pfarrer (Monzernheim)

1810

1822

Johannes Mons 

Pfarrer (Westhofen)

1822

1831

Johann Baptist Baas 

Pfarrer (Westhofen)

1831

1845

Georg Jungblut

Pfarrer (Westhofen)

1845

1873

Adam Schott

Pfarrer (Westhofen)

1873

1902

Peter Dexelmann

Pfarrer (Westhofen)

1902

1912

Jakob Ebersmann

Pfarrer (Westhofen)

1912

1917

Georg Michael Daus 

Pfarrer (Westhofen)

1917

1929

Johann Jakob Weißbäcker -

Pfarrer (Westhofen)

1929

1944

Wilhelm E. Oestereicher 

Pfarrer (Westhofen)

1944

1950

Adam Pfeifer

Pfarrer (Westhofen)

1951

1973

Adam Braun 

Pfarrer (Westhofen)

1973

2002

Heinz Herrmann

Pfarrer (Westhofen und Hessloch)

seit 2002

 

Michael Roos

Pfarrer (Pfarrgruppe am Jakobsweg)

 

 

Reinhold Lang
Seelsorger GOWEBCounter by INLINE
Dittelsheim-Heßloch
Gottesdienstzeiten
Sankt-Jakobus
Sankt-Peter und Paul
Sankt-Georg
Sankt-Josef
Sankt-Johann Baptist
Aktuelles
Seelsorger
Dienste u. Gruppen
Gremien
Impressum
Impulse / Predigten
Kath. Kindergarten
Der Jakobsweg
Haus St. Sebastian
Haus St. Michael
Kirchenchor Westhofen
Kirchenchor-Hessloch